Schienennetze blau-weiß: Bayerns Bahnnetz

Seiten

Neben 628ern fahren hier Güterzüge mit 247, 294 und – mit viel Glück – auch mit einer Ludmilla (Diesellok-Baureihe 232). Die großzügigen gut gepflegten Bahnanlagen erinnern an vergangene Herrlichkeit, ebenso das mechanische Stellwerk. Zwei Brücken über die Gleise ermög lichen beste Fotomöglichkeiten. Weitere Bahnhöfe mit mechanischen Stellwerken finden sich südlich von Garching sowie auf der Strecke München – Mühldorf; sehenswert sind hier beispielsweise Schwindegg und das leider nur von wenigen Zügen bediente Weidenbach, die beide noch über Kurbelstellwerke verfügen – eine Entwicklung der Länderbahnzeit!

Reizvolle Strecken und Ziele

KBS 867 Weiden – Bayreuthy

Die eingleisige, nicht elektrifizierte Hauptbahn verläuft in großen Teilen durch wild - romantische Regionen von Oberfranken bzw. Oberpfalz. Hier fahren im Stundentakt Regio Shuttle von agilis. Manche Stationen sind sehr idyllisch gelegen wie etwa Trabitz: Im Norden schließt ein Bahnübergang unmittelbar an den Bahnhof an, dahinter führt die Strecke an Teichen entlang.

Die Bahnhöfe von Trabitz und auch Pressath verfügen über mechanische Stellwerke. Hier und da überspannen auch noch uralte Straßenbrücken die Gleise. Für die hartgesottenen Regio - Shuttle-Liebhaber sei noch erwähnt, dass die Züge der KBS 867 von Bayreuth weiter über Lichtenfels und Coburg bis Bad Rodach fahren. Dafür benötigen sie knapp drei Stunden.

KBS 932 Neufahrn (Ndb) – Radldorfh

Die Gäubodenbahn hat viel vom Charme vergangener Zeiten. Weite Streckenabschnitte sind von Telegrafenleitung begleitet, in Niederlindhart und Laberweinting stehen die über 150 Jahre alten Empfangsgebäude aus der Anfangszeit. Ersteres befindet sich in relativ gutem Zustand; Letzteres ist seit kurzem in Privatbesitz. Interessant ist außerdem, dass die Bahnhöfe Niederlindhart, Laberweinting und Geiselhöring über Einfahrformsignale verfügen, während Lichtsignale für die Ausfahrten zuständig sind. Zum Einsatz kommen 628 im Stundentakt.

KBS 946 Mühldorf – Passau

Die Rottalbahn bietet klassische Neben - bahn idylle, romantische Streckenführung, viele Bahnhöfe mit „klassischer“ Signaltechnik und die Telegrafenleitung an der Strecke. Nördlich von Pocking ist die Strecke zudem äußerst kurvenreich. Formsignale gibt es in Eggenfelden, Pocking, Fürstenzell, Bad Birnbach, Karpfham und Sulzbach, wobei sie in den letzten drei Bahnhöfen durchgeschaltet sind. Hier fährt die Baureihe 628 der SüdOst- Bayernbahn im Stundentakt, samstags zusätzlich ein Regionalexpress (mit Intercity- Wagen!), bespannt von einer 218.

KBS 955 Holzkirchen – Bayrischzell

Die Bayerische Oberlandbahn fährt mit Integral- und Talenttriebwagen auf der malerischen Verbindung durch das Mangfalltal und am Schliersee vorbei nach Bayrischzell. Weite Abschnitte der Bahn sind gesäumt von Telegrafenleitung. Die Bahnhöfe Miesbach und Schliersee (Kopfbahnhof) verfügen über mechanische Stellwerke. Südlich von Schlier see wird die Strecke als Nebenbahn geführt und schlängelt sich durch die Alpen.

KBS 978 Günzburg – Mindelheim

Die Mittelschwabenbahn ist eine idyllische Nebenbahn, die insbesondere zwischen Ichenhausen und Krumbach liebliche Landschaften durchfährt. Auch hier gibt es auf weiten Abschnitten Telegrafenleitung, wenngleich die Signaltechnik modern ist. Zum Einsatz kommen Desiro-Triebwagen (Baureihe 642). In Mindelheim wird ein Anschluss im Güterverkehr mit Dieselloks der Bau - reihe 294 bedient. Durchgehende Zugver - bindungen gibt es nur alle zwei Stunden; dazwischen sind die Zugläufe in Krumbach unterbrochen und zeitlich versetzt. Für das kom mende Jahrzehnt bestehen Überlegungen zum Ausbau der Strecke im Rahmen der geplanten Regio-S-Bahn Donau-Iller.

Abschied vom „alten Eisen“

Stichwort Ausbau: Verschiedene Maßnahmen werden in Kürze – 2014 oder bald darauf – die Modernisierung vorantreiben und „alte Eisenbahn“ verschwinden lassen. So erlebt man aktuell noch auf der Strecke Nürnberg – Bamberg – Lichtenfels ICE-Züge mit Formsignalen. Doch wird das mit den Ausbauarbeiten im Rahmen der Schnellverbindung Nürnberg – Erfurt sein Ende finden. Die mechanischen Stellwerke in Buttenheim, Eggols heim, Hirschaid und Breitengüßbach gehen wohl bis 2017 außer Betrieb.

Ablösung für 218 und 610?

Konkret 2014 lohnt der Besuch im Allgäu – ab Mitte des Jahres ist der Einsatz der neuen Diesellok-Baureihe 245 mit Doppelstock - wagen auf der Strecke nach Füssen sowie zwischen München und Memmingen vorgesehen. Dadurch werden 218er mit n-Wagen abgelöst. Erste Testfahrten gab es bereits; im Raum Mühldorf beginnen demnächst Per sonalschulungsfahrten mit der 245.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Das große Bahn Extra-Winter-Gewinnspiel

Nehmen Sie jetzt am großen Eisenbahn-Magazin Winter-Gewinnspiel teil und gewinnen Sie tolle Preise! Das Mitmachen ist kinderleicht: Wählen Sie aus 24 Preisen Ihren... weiter

Allegra

Falls Sie nicht aus Graubünden kommen – wundern Sie sich nicht. „Allegra“ ist eine übliche rätoromanische Begrüßung, eine Form von „Freue Dich“, und die Rhätische Bahn... weiter

Schnelltriebwagen: Von den Reichsbahn-SVT bis zum Bundesbahn-403

Wenn Sie das nächste Mal an den Bahnhof Berlin-Lichtenberg kommen, sollten Sie es nicht versäumen, über die Bahnsteige hinweg einen Blick auf eines der seitlichen... weiter