Editorial Allegra Ausgabe Bahn Extra 03/17

Falls Sie nicht aus Graubünden kommen – wundern Sie sich nicht. „Allegra“ ist eine übliche rätoromanische Begrüßung, eine Form von „Freue Dich“, und die Rhätische Bahn hat sie als Name für ihre neuen Stadler-Triebzüge übernommen. weiter >

Schnelltriebwagen: Von den Reichsbahn-SVT bis zum Bundesbahn-403

Wenn Sie das nächste Mal an den Bahnhof Berlin-Lichtenberg kommen, sollten Sie es nicht versäumen, über die Bahnsteige hinweg einen Blick auf eines der seitlichen Gleise zu werfen. weiter >

Editorial Bahn Extra Ausgabe 06/16

Schauen Sie mal: Am 26. April 1974 trifft ein Nahverkehrszug im Bahnhof Deißlingen an der Strecke Rottweil – Villingen ein. Seinerzeit verkörpert er Alltag pur. Die DB-50er als Zuglok ist durch und durch gewöhnlich, für Eisenbahnfreunde sogar eher ein Ärgernis, denn sonst fährt hier eine 38 (preuß. P 8), eine 64 oder eine 78 (preuß. T 18).

weiter >

Loks mit Teilverkleidungen wurden zu einer Art Markenzeichen der VES M Halle; die 18 314, eine badische IV h, wirkte damit noch schnittiger

Noch heute hat die Versuchs- und Entwicklungsstelle der Maschinenwirtschaft Halle in der Fachwelt Rang und Namen. Als maßgebliche Untersuchungsinstanz für Triebfahrzeuge wirkte sie an den neuen Fahrzeugentwicklungen der Deutschen Reichsbahn mit. weiter >

Im August 2012 steht 407 015 im ICE-Werk Frankfurt-Griesheim, das einmal alle Velaro D der DB AG betreuen soll. Wieviele das genau sind und wann sie in den Betriebsdienst gehen, steht noch nicht fest

Die Baureihe 407 sollte die Fernverkehrsflotte der DB AG verstärken. Aber seit rund eineinhalb Jahren steht die vollständige Zulassung des Velaro D genannten Zuges aus. Statt dessen gibt es Probleme mit dem Fahrzeug und Dispute zwischen Besteller, Eisenbahn-Bundesamt und Hersteller. Daten und Fakten zum jüngsten Sorgenkind der Bahn AG. weiter >

Der Münchner Hauptbahnhof ist die Verkehrsdrehscheibe im südlichen Bayern. Rund 800 Züge machen hier täglich Station, für viele Verbindungen bildet München Hbf den Anfangs- oder Endpunkt. Mit anderen Worten: Es gibt jede Menge Betrieb, fast rund um...

Das Bundesland mit den blau-weißen Landesfarben bietet eine Vielfalt von boomenden und urtümlichen Regionen, von Bergen, Ebenen und Flusstälern. Ebenso abwechslungsreich ist die Eisenbahn: Auf der Schnellfahrstrecke Ingolstadt – Nürnberg rast der ICE 3 mit bis zu 300 km/h, auf manchen Nebenbahnen zuckeln die Züge gemächlich durch die Region. Einige Ziele sollte man aber möglichst 2014 ansteuern; ihre Zeit läuft in diesem Jahr oder bald darauf ab. weiter >

Im Sommer 1991 war der EC 100 Brig – Dortmund auf dem Laufweg bis Basel die Starleistung im Umlaufplan der Ae 6/6. Samstags bestand der Zug aus 14 Wagen und die alten Gotthardloks konnten auf der Lötschberg-Südrampe bei bis zu 27 Promille Steigung...

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2012 schieden die berühmten Gotthard-Elloks der Serie Ae 6/6 aus dem Plandienst der Schweizerischen Bundesbahnen aus. Doch es gab ein Comeback: Im März 2013 wurden fünf Exemplare der ersten schweizerischen Universallok reaktiviert. weiter >

Im Mai 1939 verlässt ein Truppentransportzug den Bahnhof Kitzingen. In ähnlicher Form beförderte die Reichsbahn ab Juni Verbände für den Angriff auf Polen Richtung Reichsgrenze – getarnt als Manöver, Teil eines Reichsparteitags bzw. der Feiern zu „...

Seit Januar 1939 arbeitete die Wehrmacht Aufmarschpläne für den Angriffskrieg aus. Nachdem die „Resttschechei“ im März 1939 ohne Kampfhandlungen eingenommen worden war, konzentrierten sich die Vorbereitungen auf Polen. Der Reichsbahn kam dabei von Beginn an eine wichtige Rolle zu. weiter >