Der "Apfelsinenzug": Der Städteexpress der DR

Etwas unerwartet kam die DR 1976 in den Besitz moderner Reisezugwagen. Diese verwendete sie für einen neuen, höherwertigen Reisezug: den Städteexpress. Er verband die Bezirksstädte mit (Ost-)Berlin

 
Mit der orange-weißen Farbgebung fielen die Städteexpress-Züge im täglichen Reichsbahn-Zugbetrieb durchaus auf. Im Juli 1983 rauscht eine Diesellok 132 mit einem solchen Zug bei Dillstädt in Thüringen heran © Bahn Extra
Seit dem Oktober 1960 setzte die DR auf verschiedenen Magistralen die D-Züge im Städteschnellverkehr ein. Sie hielten nur an ausgewählten Bahnhöfen (der Bezirksstädte), doch wiesen sie außer einer kleinen äußerlichen Kennzeichnung am Zuglaufschild keine qualitative Verbesserung im höherwertigen Reiseverkehr auf.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Fahrzeuge: Neue Arbeit für die "Dicken"

228 zwischen DB und DR: 
Große Überraschung im Südharz: Von 1993 an durfte sich die Baureihe 228 auf der Verbindung Nordhausen – Göttingen/– Altenbeken beweisen... weiter

Galerie: Bei den Schwerathleten

44 im Raum Ottbergen: 
Im südlichen Weserbergland kündigt sich im Frühjahr 1976 der Abschied von der Dampflok unaufhaltsam an. Grund genug, 
die Gegend um... weiter

Züge: Nicht immer systemtreu

Vier Züge im Kurzporträt:
Vier bis sechs Wagen waren für rein erstklassige Intercity-Züge typisch. Doch es gab auch wesentlich längere Garnituren, andere Züge...

weiter