Der "Apfelsinenzug": Der Städteexpress der DR

Seiten

Dampflokomotiven sah man vor diesen Zügen dagegen nur sehr selten an Wochenenden.

Ein Jahrzehnt später kamen Gegenrelationen aus Berlin hinzu. Die DR verfügte über neue Wagen. Diese stammten aus dem Raw Halberstadt und wiesen 26,40 Meter Länge vor (Gattung Am, Bm). Die Ausrüstung wurde spartanischer, in der 2. Klasse beschriftete man acht Sitzplätze, obwohl die verstellbaren Armlehnen nur sechs Reisenden Platz boten. Bei vollen Zügen klappten freundliche Reisende diese hoch und boten die zwei Plätze an. So blieb der Städteexpress über die Honecker-Zeit und die Wende hinaus bestehen. Erst zum Fahrplanwechsel 1991/1992 wurden alle Städteexpresszüge eingestellt; sie verkehrten danach als D-Züge.

Artikel aus BAHN EXTRA 04/2014.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Das große Bahn Extra-Winter-Gewinnspiel

Nehmen Sie jetzt am großen Eisenbahn-Magazin Winter-Gewinnspiel teil und gewinnen Sie tolle Preise! Das Mitmachen ist kinderleicht: Wählen Sie aus 24 Preisen Ihren... weiter

Allegra

Falls Sie nicht aus Graubünden kommen – wundern Sie sich nicht. „Allegra“ ist eine übliche rätoromanische Begrüßung, eine Form von „Freue Dich“, und die Rhätische Bahn... weiter

Schnelltriebwagen: Von den Reichsbahn-SVT bis zum Bundesbahn-403

Wenn Sie das nächste Mal an den Bahnhof Berlin-Lichtenberg kommen, sollten Sie es nicht versäumen, über die Bahnsteige hinweg einen Blick auf eines der seitlichen... weiter