Ein Ausflug zur Marschbahn 1972: Noch einmal ...

Seiten

Am Montag geht es weiter nach St. Michaelisdonn, wobei ich zwischen den Bahnhöfen Burg und St. Michaelisdonn eine längere Pause einlege, um die bergwärts stürmenden 012 auf den Rampen zur Hochbrücke zu erleben. Wie ein Düsenflugzeug klingen die Loks hier, einzelne Schläge des Drei-Zylinder-Triebwerks sind gar nicht mehr auszumachen, ein infernalisches Grollen lässt bei der Vorbeifahrt die Luft erzittern … Eindrucksvoll auch die Ausfahrt des E 2109 mit 012 061 aus dem Bahnhof St. Michaelisdonn, noch minutenlang höre ich die Lok auf ihrer Bergfahrt Richtung Hochbrücke. Nicht minder faszinierend war zuvor die Durchfahrt der 012 082 mit dem schweren D 532, der den Bahnhof St. Michaelisdonn mit Höchstgeschwindigkeit durchbraust – so einen schnellen Dampfzug habe ich noch nie an mir vorbeifahren sehen!
Weiter nach Norden zieht es mich nicht, sondern nach Westen, Richtung Norddeich. Doch das bleibt Planung. Mein zweirädriges Gefährt will nicht mehr so richtig, der Ölverbrauch übersteigt mittlerweile den Benzinverbrauch und auch von 24,5 km/h kann ich nur noch träumen. Immer mehr grinsende Radfahrer überholen mich ... Schweren Herzens muss ich meinen Ausflug abbrechen – nichts ist es mit den geplanten zwei Wochen Dampflok. Stattdessen bringe ich von St. Michaelisdonn über Nordenham bis Hameln über 15 Stunden im bzw. auf dem Sattel zu, erst gegen Mitternacht komme ich zu Hause an. Unzählige Tankstopps liegen da hinter mir, in denen ich sinnlos verbranntes Öl auffülle! Das Honda-Mofa braucht eine Reparatur und ich bin ziemlich k.o. Aber die vier Tage im Norden möchte ich nicht missen. Die 012 haben nur noch sechs Wochen auf der Marschbahn vor sich, dann werden 012 001 und 105 als Erst- und Letztgebaute in Hamburg abgestellt. Die übrigen Loks kommen nach Rheine, wo einige bis zu drei Dienstjahre auf der Emslandstrecke nach Norddeich Mole ableisten. Ich aber kann mit Fug und Recht sagen: Ich habe die großen »Öldampfer« noch auf der Marschbahn gesehen!
Martin Weltner

Ein Artikel aus BAHN EXTRA 04/10.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Das große Bahn Extra-Winter-Gewinnspiel

Nehmen Sie jetzt am großen Eisenbahn-Magazin Winter-Gewinnspiel teil und gewinnen Sie tolle Preise! Das Mitmachen ist kinderleicht: Wählen Sie aus 24 Preisen Ihren... weiter

Allegra

Falls Sie nicht aus Graubünden kommen – wundern Sie sich nicht. „Allegra“ ist eine übliche rätoromanische Begrüßung, eine Form von „Freue Dich“, und die Rhätische Bahn... weiter

Schnelltriebwagen: Von den Reichsbahn-SVT bis zum Bundesbahn-403

Wenn Sie das nächste Mal an den Bahnhof Berlin-Lichtenberg kommen, sollten Sie es nicht versäumen, über die Bahnsteige hinweg einen Blick auf eines der seitlichen... weiter