Hybrid-Desiro der Westfrankenbahn

Seit Fahrplanwechsel im Dezember können Fahrgäste auf der Westfrankenbahn von Aschaffenburg nach Miltenberg ein neues Fahrgefühl erleben. Die Strecke dient als Testlabor für den Hybridantrieb, eingebaut in einen Desiro.
 
Die Farbe ist Programm: Der (teilweise) grün lackierte Hybrid-Desiro der DB soll Energie und Ressourcen sparen und damit die Umwelt schonen. Hier als Ausstellungsstück auf der InnoTrans © Uwe Miethe, Bombardier
Wer in den Triebzug 642 129+629 steigt, wird sich womöglich über die Außenwerbung wundern. Die weist den Zug als „Hybrid“ aus. Geändert hat sich aber vor allem das Fahrgeräusch, da der Zug einen neuen Antrieb bekam.  Der von Siemens als Desiro Classic gebaute Triebzug wurde 2011/12 einem gründlichen Umbau unterzogen.

Die beiden diesel-mechanischen Antriebsanlagen (2x275 kW) wurden durch zwei dieselelektrische Powerpacks von MTU ersetzt, mit denen die in Pkw schon gebräuchliche Hybrid-Technik nun auch auf der Schiene erprobt wird.

Sauberer und sparsamer
Während bei elektrischen Triebfahrzeugen schon seit Jahrzehnten die beim Bremsen wiedergewonnene Energie als Strom in die Fahrleitung rückgespeist werden kann (Nutzbremse), geht bei Dieselfahrzeugen diese in der Regel als Wärme an die Umgebung.

Dabei werden Einsparpotenziale von bis zu 25 % des Kraftstoffverbrauchs „verschenkt“. Dies und der Wunsch, kommenden, schärferen Abgasnormen gewachsen zu sein, hat DB Regio und die MTU in Friedrichshafen zusammengebracht. Darüber hinaus ermöglicht der neue Antrieb ein emissionsfreies Fahren in sensiblen Bereichen, wie Tunnelbahnhöfen oder Wohngebieten.

Um diese Ziele zu erreichen, entschieden sich die Techniker von MTU für einen Hybrid-Antrieb. Das Fahrzeug kann alternativ oder parallel durch den Dieselmotor, aber auch aus einem neu installierten Lithium-Ionen-Akku elektrisch angetrieben werden, der zudem die beim Bremsen zurückgewonnene Energie aufnimmt. Die in der Batterie gespeicherte Energie dient auch zur Versorgung der elektrischen Hilfsverbraucher im Fahrzeug.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Fahrzeuge: Neue Arbeit für die "Dicken"

228 zwischen DB und DR: 
Große Überraschung im Südharz: Von 1993 an durfte sich die Baureihe 228 auf der Verbindung Nordhausen – Göttingen/– Altenbeken beweisen... weiter

Galerie: Bei den Schwerathleten

44 im Raum Ottbergen: 
Im südlichen Weserbergland kündigt sich im Frühjahr 1976 der Abschied von der Dampflok unaufhaltsam an. Grund genug, 
die Gegend um... weiter

Züge: Nicht immer systemtreu

Vier Züge im Kurzporträt:
Vier bis sechs Wagen waren für rein erstklassige Intercity-Züge typisch. Doch es gab auch wesentlich längere Garnituren, andere Züge...

weiter